Inklusion Digital BLOG

➡️Warum ist die Ressourcenorientierung in der Pädagogik wichtig für eine inklusive Schulentwicklung?

Warum ist die Ressourcenorientierung in der Pädagogik wichtig für eine inklusive Schulentwicklung?

Was bedeutet ressourcenorientiert zu handeln und was ist inklusiver Unterricht? Weshalb ist eine inklusive Schulentwicklung von so großer Bedeutung? Diesen und weiteren Fragen rund um die Ressourcenorientierung in der Pädagogik gehen wir in diesem Beitrag nach. Zudem geben wir dir Anregungen, wie du einen inklusiven Unterricht gestalten kannst.😊

Was ist unter Ressourcenorientierung in der Pädagogik zu verstehen und was bedeutet ressourcenorientiert zu unterrichten?

Bei der Ressourcenorientierung in der Pädagogik fokussiert sich die Lehrkraft auf die individuellen Ressourcen der Schüler:innen. Unter Ressourcen sind die Stärken, Möglichkeiten und das Potenzial des Schülers oder der Schülerin zu verstehen, wobei jeder Mensch unterschiedliche Ressourcen aufweist.
Um im Unterricht als Pädagog:in ressourcenorientiert agieren zu können ist es von großer Bedeutung, die individuellen Ressourcen der Schüler:innen ausfindig zu machen und sie dann dabei zu begleiten, diese richtig einzusetzen und damit ihre ganzheitliche Weiterentwicklung zu stärken.

 

Was ist inklusiver Unterricht und wie fördert es die inklusive Schulentwicklung?

Die Gestaltung eines inklusiven Unterrichts ist wichtiger denn je: Im Zentrum steht das Miteinander, die Gleichberechtigung auf allen Ebenen sowie die Wertschätzung des Gegenübers. Im inklusiven Unterricht findet jedes Kind seinen Platz, egal welche Stärken, Schwächen oder Einschränkungen das Kind vorzuweisen hat.
Zwar schreibt das Bildungssystem keine Voraussetzungen von Inklusion im Unterricht vor, jedoch zahlt es sich für Pädagog:innen und Kinder aus, dieser Methodik Aufmerksamkeit zu schenken. Für Kinder bringt es eine Menge Vorteile mit sich. Es ist besonders bedeutsam, schon im frühen Alter mit Werten wie Akzeptanz, Rücksichtnahme, Gleichberechtigung und Wertschätzung in Berührung zu kommen. Diese Werte legen den Grundstein für das weitere Denken und Handeln. Diskriminierung, Hass, Mobbing und Vorurteile gegenüber unseren Mitmenschen werden so kaum Platz in der Zukunft der Heranwachsenden haben.

Inklusiven Unterricht im Einzelnen zu gestalten wirkt als Impuls und Zündschnur für die allgemeine inklusive Schulentwicklung. Viele Pädagog:innen fragen sich vielleicht, was die inklusive Gestaltung ihrer vielleicht nur wenigen Stunden im gesamten Schulkontext bewirken kann. Dazu möchten wir ganz klar sagen: “Die kleinen Dinge bewirken die Großen”. Denn selbst wenn du durch deinen Unterricht nur einige deiner Schüler:innen oder eine:n weitere:n Kolleg:in inspirierst, hast du schon gewonnen 😉

Was brauche ich um inklusiven Unterricht gestalten und Schüler:innen ressourcenorientiert begleiten zu können?

Die UN Behindertenrechtskonvention sieht vor, dass Kinder mit Behinderung Zugang zu einem hochwertigen, inklusiven Unterricht bekommen. Pädagog:innen, die mit dem Konzept der Inklusion vertraut sind, sind eine wichtige Instanz zur Realisierung von inklusivem Unterricht. Doch damit ein inklusiver, alle Schüler:innen einbeziehender Unterricht wirklich umsetzbar ist, werden oft entlastende und unterstützende Angebote benötigt. Denn wie können sich Pädagog:innen der Inklusion widmen, wenn sie kaum Kapazitäten haben sich umfänglicher mit der Vor- und Nachbereitung und innovativen Ideen für den Unterricht auseinander zu setzen? Was kann hilfreich sein in diesem Kontext?

  • Kollaboration – gemeinsam im Kollegium austauschen und die Entwicklung von Schüler:innen besprechen
  • Zeit- und Ortsuabhängigkeit – schnelle und unkompliziert Kommunikation schulinterner und -externer Unterstützer:innen, egal wann und wo sich alle befinden
  • Elternkooperation – eine aktive Unterstützung von Eltern und wichtigen sozialen Kontakten ist für die ressourcenorientierte Erstellung von Förderplänen als auch für die Begleitung der individuellen Entwicklung sehr bedeutsam
  • Interesse der Schüler:innen selbst – ohne sie geht nichts, denn nur wenn gemeinsam realistische Ziele vereinbart werden und die Interessen des oder der Schüler:in dabei berücksichtigt werden, kann inklusiver Unterricht auch wirklich effektiv sein
  • Digitale Lösungen – um bürokratischen Aufwand zu reduzieren, an dringende Termine zu erinnern und wichtige Aufgaben übersichtlich darzustellen

 

Mit digitalen Lösungen inklusiven Unterricht gestalten – Beispiel SPLINT

Digitale Anwendungen sind eine wunderbare Ergänzung und Entlastung, sofern sie alltagstauglich, DSGVO-konform und einfach in der Handhabung sind.
Mit der Web-App SPLINT verfolgen wir die Idee ein Tool für den Unterricht zu entwickeln, das genau diese Punkte erfüllt und mit den Herausforderungen der Praxis wachsen darf. Anhand persönlicher Erfahrungen als Sonderpädagoge initiierte Friedo Scharf mit seinem Freund und Entwickler Sebastian Trapp – gemeinsam mit zahlreichen Unterstützer:innen und Expert:innen – die Software SPLINT.

Innerhalb der Web-App können Einschätzungen über Stärken/Ressourcen der Schüler:innen von allen Verantwortlichen des Kollegiums mittels Beobachtungshilfen oder eigenen Beobachtungen fächerübergreifend eingetragen werden. Die Ressourcen und Stärken der Schüler:innen sind die Basis, anhand derer Impulse und Möglichkeiten für die Gestaltung des Unterrichts entstehen können, um die Schüler:innen zu erreichen. Des Weiteren werden in SPLINT Formulierungshilfen für Förderziele angeboten und passende Maßnahmen bedarfsgerecht vorgeschlagen. Dadurch wird die Erstellung von individuellen Förderplänen nicht nur maßgeblich erleichtert, sondern durch bedarfsgerechte Vorschläge sogar qualitativ verbessert.

Zusätzlich können erstellte Förderpläne kollaborativ begleitet werden, indem Kolleg:innen Beobachtungen aus dem Unterricht festhalten. Die automatische Dokumentation ermöglicht nicht nur den ständigen Überblick über Entwicklungsschritte, sondern vor allem eine enorme Zeitersparnis im Schulalltag. Lerne SPLINT hier kennen, um inklusiven Unterricht gestalten und Schüler:innen in ihrer Entwicklung kollaborativ begleiten zu können.

inklusiven Unterricht gestalten mit SPLINT

Schüler:innen im Schulalltag ressourcenorientiert und kollaborativ begleiten

Was bedeutet ressourcenorientiert im Schulalltag vorzugehen? Unter Ressourcenorientierung ist in der Pädagogik der individuelle Zugang zu Schüler:innen zu verstehen, der die Fähigkeiten und Ressourcen als Basis für die weitere persönliche Entwicklung nutzt. Leider bleibt unter Lehrenden vor Ort nur wenig Zeit, sich über aktuelle Ressourcen, Potentiale und Besonderheiten der einzelnen Schüler:innen auszutauschen. Die gemeinsame Definition von Zielen erweist sich oft als schwierig. Zudem ist es zeitlich anspruchsvoll, diese Ziele auch für alle einsehbar zu gestalten. Wie kann eine Kollaboration also orts- und zeitunabhängig gestaltet werden? Und was gehört alles zur Kollaboration?

  • fachübergreifender Austausch zur Ermittlung von Ressourcen der Schüler:innen, sowie die Kommunikation mit schulexternem sozialem Umfeld
  • unkomplizierter Zugriff auf aktuelle Entwicklungsschritte für alle Beteiligten
  • einfache Dokumentation von Beobachtungen, Verhaltensmustern und Lösungen
  • ganzheitliche Begleitung der Schüler:innen in ihrer Entwicklung

Mit der Web-App SPLINT gibt es zwei Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Team:

  • gemeinsam mit Kolleg:innen können Stärken/Ressourcen/Potentiale von Schüler:innen mittels eigener Beobachtungen oder Beobachtungshilfen ausfindig gemacht werden, die als Basis für die Erstellung von individuellen Förderplänen wichtig sind
  • erstellte Förderziele dürfen kollaborativ begleitet werden, indem alle beteiligten Akteur:innen Kommentare hinzufügen können, die der Entwicklung und Zielerreichung dienen

Als digitale und datenschutzrechtlich sichere Plattform ermöglicht SPLINT einen zeit- und ortsunabhängigen Austausch, schnellen Informationsabruf, eine große Maßnahmen Bibliothek, sowie eine automatische Dokumentation von Entwicklungsschritten. In SPLINT bezieht sich Ressourcenorientierung auf die Fokussierung auf den:die Schüler:in, dessen individuelle Entwicklungsmöglichkeiten und das werteorientierte Miteinander. Für einen inklusiven Unterricht und eine inklusive Schulentwicklung. Melde dich hier gerne kostenlos zu einem unserer Live-Webinare an, um einen Einblick in die Web-App zu erhalten.

Inhalt des Beitrags:

Neue Beiträge entdecken:
Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Yeah! Deine Anmeldung war erfolgreich.

Wir versenden ca. 12 Newsletter im Jahr. Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit über einen Link im Newsletter oder via E-Mail an newsletter@inklusion-digital.de widersprechen. Damit alles sicher bei dir ankommt und wir rausfinden, wie wir unsere Newsletter noch besser machen können, nutzen wir einen renommierten deutschen Dienstleister mit Sitz in Berlin. Mit dem Abonnieren des Newsletter erklärst du dich damit einverstanden, dass wir dafür deine Daten so verarbeiten, wie wir es in unserer Datenschutzerklärung ausführlicher beschrieben haben.