UNSERE MISSION

Schule darf inklusiv innovativ spannend sein.

Wir entwickeln alltagstaugliche Software aus der Praxis für die Praxis, gemeinsam mit Forscher:innen & Praktiker:innen.
chancengerechte Bildung mit SPLINT
chancengerechte Bildung mit SPLINT

UNSERE VISION

chancengerechte Bildung inklusive Schule leben Ressourcen gewinnen

Für eine chancengerechte Bildung möchten wir Inklusion in der Schule schaffbar machen - mit Hilfe digitaler Tools.

Lasst uns gemeinsam durch digitale Tools mehr Ressourcen gewinnen für Beziehungsarbeit, Beobachtung und innovativen Unterricht. Für Vor- und Nachbereitung, Analyse und für ein gesundes Bildungssytem, das ein Umfeld für körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden bietet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erfahre mehr über SPLINT oder sei beim kostenfreien Live-Webinar mit Friedo oder Stephan dabei!

Die Web-App SPLINT wird von einem kleinen Team mit Unterstützung von Praktiker:innen und Expert:innen entwickelt. SPLINT ist alltagsnah,  intuitiv und soll die Förderplanung nicht nur vereinfachen, sondern bietet mit konkreten Maßnahmen Hilfestellungen in der Umsetzung. Wir möchten chancengerechte Bildung und Inklusion in der Schule durch unser digitales Tool SPLINT schaffbar machen.

inklusive Schule, Inklusion in der Schule schaffbar machen mit SPLINT

UNSERE UNTERSTÜTZER:INNEN

Inklusion geht uns alle an

Herzlichen Dank an alle Begleiter:innen und Impulsgeber:innen!

Inklusion-Digital und die Web App SPLINT sind nichts ohne die tatkräftige Unterstützung der wunderbaren Menschen, die uns als Schirmherr:innen, Mentor:innen, Autor:innen, Tester:innen und Expert:innen mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

Daniela Henk, Schirmherrin für SPLINT
Daniela Henk unterstützt SPLINT als Schirmherrin im Bereich Autismus

„Förderplanung kann nur kollaborativ mit allen Beteiligten gelingen. [...] SPLINT hat das Potenzial, perspektivisch eine solche Förderplanung optimal und effektiv umzusetzen. Es ist nicht nur intuitiv in der Nutzeroberfläche, sondern vereinfacht auch kollaborative Prozesse und die Dokumentation und ermöglicht einen einfachen Einstieg [...] in die Förderplanung.“

Katharina Flöther, Schirmherrin für SPLINT
Katharina Flöther unterstützt SPLINT als Schirmherrin im Bereich Sprache

"Die Arbeit als Sonderpädagogin bedeutet nicht, Spezialistin in einem Fachbereich zu sein. Es ist wichtig, vielmehr im Blick zu haben und sich mit seinen Kollgeg:innen zu vernetzen. Splint kann dabei eine perfekte Schnittstelle sein."

Rebecca Schumacher, Schirmherrin für SPLINT
Rebecca Schumacher unterstützt SPLINT als Schirmherrin im Bereich Sprache

„Inklusion bedeutet für mich, dass alle miteinander sind und voneinander lernen und dabei trotzdem die Förderung und das Begleiten des Individuums im Mittelpunkt stehen“.

Dr. Heike Rosenberger, Schirmherrin für SPLINT
Dr. Heike Rosenberger unterstützt SPLINT als Schirmherrin im Bereich Lernen

"Ich möchte dazu beitragen, die Diagnostik für Lehrkräfte zu optimieren."

Dr. Lea Schulz, Schirmherrin für SPLINT
Dr. Lea Schulz unterstützt SPLINT als Schirmherrin im Bereich Sprache

"Splint ist ein Baustein, der wesentlich dazu beitragen kann, Bildungsungerechtigkeit zu vermeiden. Sprache ist ein wichtiger Schlüssel für den Bildungserfolg. "

SPLINT Unterstützer:in
Werde selbst Unterstützer:in oder Schirmherrr:in in einem Förderbereich!

Wir suchen viele Unterstützer:innen und mehrere Schirmherr:innen für jeden Förderbereich, um Splint inhaltlich auf dem neuesten Stand zu halten. Schreib uns gern eine E-Mail, wir freuen uns auf dich!

Unsere UNTERNEHMENSKULTUR

wir arbeiten, wie wir leben

Unsere Arbeit soll zu einer inklusiven Schulentwicklung beitragen. Für eine inklusive Gesellschaft möchten wir als Teil der Inklupreneur Community auch als Arbeitgeber ein Zeichen für Diversität setzen. Unser kleines Team setzt sich aus wertvollen Persönlichkeiten zusammen. Jede:r bringt unterschiedliche Ressourcen ein und gemeinsam folgen wir unserer Vision für eine inklusive Schule. 

Inklupreneur

Friedo Scharf

"Inklusion bedeutet für mich das eigentliche Normal. Jeder Mensch hat das Recht wahr- und ernstgenommen zu werden. In allen Träumen, Wünschen und Bedürfnissen!"

Katrin Scholz

"Inklusion bedeutet für mich
bunte Vielfalt und gelebte Teilhabe."

Sebastian Trapp

"Inklusion bedeutet für mich,
dass jedes Kind eine
faire Chance bekommt."

Magdalena Ahr

"Inklusion bedeutet für mich
Vielfalt als Geschenk zu
betrachten und statt Hindernissen,
Chancen und Möglichkeiten auf
einem gemeinsamen Weg zu entdecken."

Marie Fritsch

"Inklusion bedeutet für mich, dass jede:r wichtig ist, genau so wie er:sie ist – weil jede vermeintliche Schwäche eine Stärke sein kann und andersherum. Wir müssen lernen durch und miteinander zu wachsen.“"

Maik Busch

"Inklusion bedeutet für mich Teilhabe aller am Fortschritt der Gesellschaft."

Christina Krall

"Inklusion bedeutet für mich, Menschen so anzunehmen, wie sie sind. Niemand wird aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Charaktereigenschaft, Behinderung [...] ausgegrenzt oder diskriminiert.

Stephan Oswald

"Inklusion bedeutet für mich, das Recht jedes einzelnen Menschen, voraussetzungslos am Leben in der Gemeinschaft teilhaben zu können. [...] Alle sind Willkommen, keine:r darf ausgeschlossen werden."

Lisa Mieth

"Inklusion bedeutet für mich Menschlichkeit. Jede:r darf sein wie er:sie ist, mit all seinen:ihren Facetten, Ressourcen und Potentialen. Jeder Mensch ist besonders und wunderbar."

Maurcio Sotela

"Inklusion bedeutet für mich wahrnehmen und wertschätzen von Individualität."
GLOSSAR

Im Alltag nutzen wir digitale Medien in fast jedem Bereich, um unser Leben zu vereinfachen. Digitale Inklusion bedeutet auf der einen Seite Inklusion im Alltag und Inklusion in der Schule umsetzbar zu machen – mit Hilfe digitaler Tools. Auf der anderen Seite ist damit aber auch die Bereitstellung digitaler Medien für alle notwendig, damit Jede:r an der digitalisierten Welt teilhaben kann. Digitale Inklusion beschreibt somit die Umsetzbarkeit von Inklusion durch digitale Werkzeuge, als auch den barrierefreien Zugang zur digitalen Welt. Chancengerechte Bildung und eine inklusive Schule ist ohne eine digitale Inklusion kaum möglich.

In einer inklusiven Schule lernen Kinder mit und ohne Behinderung bzw. Förderbedarf gemeinsam. Eine chancengerechte Bildung wird dadurch möglich, dass niemand aufgrund eines Förderbedarfes oder einer Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen wird.

Was sind die Ziele der Inklusion in der Schule? Jeder Mensch, jede:r Schüler:in bekommt eine faire Chance mitzureden, mitzumachen, mitzuarbeiten – unabhängig von Behinderung, Förderbedarf oder anderen Einschränkungen. Eine inklusive Schule setzt sich somit das Ziel, jede notwendige Unterstützung zu leisten, die eine erfolgreiche Bildung für alle Kinder ermöglicht. Darüber hinaus werden individuelle Unterstützungsmaßnahmen angeboten, die das Umfeld für eine bestmögliche schulische und soziale Entwicklung gestalten.

Wie können wir chancengerechte Bildung und eine inklusive Schule im Schulalltag umsetzen? Durch kollaborative Zusammenarbeit, regelmäßigen Austausch und weniger bürokratischen Aufwand können wir den Schulalltag vereinfachen. Dafür dürfen wir digitale Tools nutzen und gemeinsam mehr Ressourcen für die Beziehungsarbeit und innovativen Unterricht gewinnen.

Genau dafür haben wir SPLINT entwickelt -als einfaches und alltagstaugliches Werkzeug, dass chancengerechte Bildung und die Umsetzbarkeit von Inklusion in der Schule realisierbar macht.

Impulse für den
Schulalltag

Fragen & Kontakt

Entlastung im
Schulalltag

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Yeah! Deine Anmeldung war erfolgreich.

Wir versenden ca. 12 Newsletter im Jahr. Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit über einen Link im Newsletter oder via E-Mail an newsletter@inklusion-digital.de widersprechen. Damit alles sicher bei dir ankommt und wir rausfinden, wie wir unsere Newsletter noch besser machen können, nutzen wir einen renommierten deutschen Dienstleister mit Sitz in Berlin. Mit dem Abonnieren des Newsletter erklärst du dich damit einverstanden, dass wir dafür deine Daten so verarbeiten, wie wir es in unserer Datenschutzerklärung ausführlicher beschrieben haben.

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Yeah! Deine Anmeldung war erfolgreich.

Wir versenden ca. 12 Newsletter im Jahr. Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit über einen Link im Newsletter oder via E-Mail an newsletter@inklusion-digital.de widersprechen. Damit alles sicher bei dir ankommt und wir rausfinden, wie wir unsere Newsletter noch besser machen können, nutzen wir einen renommierten deutschen Dienstleister mit Sitz in Berlin. Mit dem Abonnieren des Newsletters erklärst du dich damit einverstanden, dass wir dafür deine Daten so verarbeiten, wie wir es in unserer Datenschutzerklärung ausführlicher beschrieben haben.