SPLINT Logo, Förderplan erstellen Beispiel

Förderplan erstellen in 3 Schritten
① Förderbedarf ermitteln
② Förderziel formulieren und
③ Förderplan kollaborativ begleiten

Mit der digitalen Web-App SPLINT kannst du ganz einfach einen individuellen Förderplan erstellen. Verschiedene Beobachtungshilfen unterstützen bei der Förderbedarf Ermittlung und Formulierungshilfen geben Impulse, um ein individuelles Förderziel formulieren zu können. Begleite anschließend das Förderziel kollaborativ mit deinen Kolleg:innen und freue dich über die gewonnene Zeit dank digitaler individueller Förderplan Vorlage.

SPLINT, individueller Förderplan Vorlage
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die SPLINT App kennenlernen und zum kostenfreien Webinar anmelden 🙂

Mit individueller Förderplan Vorlage einen Förderplan erstellen

SPLINT ist ein digitales Tool, dass dich in der individuellen Förderung deiner Schüler:innen unterstützt, dir situations- und bedarfsgerecht passende Fördermaßnahmen vorschlägt und eine große Bibliothek an erprobten Praxisbeispielen zur Verfügung stellt. SPLINT ist demzufolge eine digitale Förderplan Vorlage, die einfach und effizient eine individuelle Anpassung ermöglicht.

Zunächst wird der individuelle Förderbedarf deiner Schüler:innen ermittelt – von dir und deinen Kolleg:innen. Aus den Ergebnissen von Lernstandserhebung oder diagnostischem Beobachtungbogen kannst du selbst ein Förderziel formulieren oder dich von unseren Formulierungshilfen inspirieren lassen. Begleite anschließend das Förderziel kollaborativ mit deinen Kolleg:innen und freue dich über weniger bürokratischen Aufwand und mehr Zeit. Das SPLINT Sicherheitskonzept entspricht allen Voraussetzungen der DSGVO, sowie der schulrechtlichen Voraussetzungen der Länder.

Förderbedarf ermitteln – welche Möglichkeiten gibt es?

Um den Förderbedarf ermitteln zu können, werden in der Regel diese 3 Möglichkeiten angewendet:
1. standardisierten Test durchführen (mit Hilfe einer Vergleichsgruppe), z.B. von Professor:innen, Verlagsautor:innen
2. Beobachtungshilfen nutzen, um eine Einschätzung zu gewinnen
3. eigene Beobachtung von Lehrer:innen und Pädagog:innen

Es ist empfehlenswert den Förderbedarf regelmäßig auf Aktualität zu überprüfen und entsprechend anzupassen. Im digitalen Tool SPLINT gibt es die Möglichkeit Beobachtungshilfen zu nutzen, eigene Beobachtungen und die deiner Kolleg:innen zu erfassen, sowie zukünftig auch die Ergebnisse standardisierter Tests zu integrieren, um einfach und unkompliziert den Förderbedarf ermitteln zu können.

Förderziel formulieren in 5 Schritten

Um ein Förderziel effektiv zu formulieren, haben sich diese 5 Schritte der SMART Formel bewährt:
1. Spezifisch – ist es konkret und präzise formuliert?
2. Messbar – ist es durchführbar innerhalb eines Halbjahres?
3. Ausführbar – ist es Ressourcen- und Kompetenzorientiert?
4. Realistisch – ist es sowohl für die/den Schüler:in als auch für den Förderbedarf relevant?
5. Terminiert – bis wann kann das Förderziel erreicht werden?

Anschließend gilt es zu überprüfen, ob das Förderziel Ressourcen- und Kompetenzorierntiert definiert und im Präsens (ohne “kann” und “soll”) formuliert wurde, damit es für den/die Schüler:in erreichbar und realistisch ist. In der Web-App SPLINT werden anhand aller Beobachtungen Förderschwerpunkte gewichtet und entsprechende Fördermaßnahmen vorgeschlagen. Diese können als Formulierungshilfe für ein individuelles Förderziel genutzt werden.

Förderziel begleiten und erreichen – individuell und kollaborativ

Das Förderziel sollte immer in Absprache mit der/dem Schüler:in gesetzt werden. Denn erst wenn das Bewusstsein für ein Förderziel geschaffen wurde und der/die Schüler:in selbst das Förderziel erreichen möchte, kann es erfolgreich umgesetzt und erreicht werden. Um ein Förderziel zu begleiten und den Entwicklungsprozess zu beobachten, müssen im Vorfeld die Verantwortung für Durchführung und Überprüfung geklärt sein. Förderziele sind am besten kollaborativ zu begleiten – in Gemeinschaft mit Kolleg:innen, um verschiedene Perspektiven und Beobachtungen festhalten zu können.

Mit der Web-App SPLINT hast du die Möglichkeit dich mit Kolleg:innen schulintern und -extern zu vernetzen, um kollaborativ den Förderplan umzusetzen. Jederzeit können Kommentare von dir oder den begleitenden Kolleg:innen zu Förderzielen hinzugefügt werden. Eine große Maßnahmenbibliothek unterstützt dich dabei bedarfs- und situationsbezogen passende Fördermaßnahmen vorzuschlagen.

Digital einen Förderplan erstellen – Beispiel mit individueller Förderplan Vorlage

Mit dem digitalen Tool SPLINT kannst du in 4 Schritten ganz einfach einen Förderplan erstellen:

Auf wen möchtest du ein Augenmerk legen?

Nutze die Beobachtungshilfen in SPLINT und versende auch Beobachtungsbögen an deine Kolleg:innen.

Mit SPLINT kannst du automatisch einen Förderplan erstellen – dank individueller Förderplan Vorlage. Passende Fördermaßnahmen werden intuitiv vorgeschlagen und können durch eigene Lernwege ergänzt werden.

Kommentare können von dir und deinen Kolleg:innen hinzugefügt werden, um die individuelle Förderung deiner Schüler:innen zu begleiten und zu dokumentieren.

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Yeah! Deine Anmeldung war erfolgreich.

Wir versenden ca. 12 Newsletter im Jahr. Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit über einen Link im Newsletter oder via E-Mail an newsletter@inklusion-digital.de widersprechen. Damit alles sicher bei dir ankommt und wir rausfinden, wie wir unsere Newsletter noch besser machen können, nutzen wir einen renommierten deutschen Dienstleister mit Sitz in Berlin. Mit dem Abonnieren des Newsletters erklärst du dich damit einverstanden, dass wir dafür deine Daten so verarbeiten, wie wir es in unserer Datenschutzerklärung ausführlicher beschrieben haben.

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Yeah! Deine Anmeldung war erfolgreich.

Wir versenden ca. 12 Newsletter im Jahr. Du kannst der Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit über einen Link im Newsletter oder via E-Mail an newsletter@inklusion-digital.de widersprechen. Damit alles sicher bei dir ankommt und wir rausfinden, wie wir unsere Newsletter noch besser machen können, nutzen wir einen renommierten deutschen Dienstleister mit Sitz in Berlin. Mit dem Abonnieren des Newsletter erklärst du dich damit einverstanden, dass wir dafür deine Daten so verarbeiten, wie wir es in unserer Datenschutzerklärung ausführlicher beschrieben haben.